RIO Reichsbahnstraße Inobhutnahme

In Obhut genommen werden Jugendliche zwischen 15-18 Jahren, die zum Zeitpunkt der Inobhutnahme nicht für eine Sozialpädagogische Betreuung in einer Regeleinrichtung bereit sind.

Vorrangiges Ziel der Inobhutnahme dieser Jugendlichen ist die Verhinderung von Obdachlosigkeit.

Die Einrichtung gemäß § 42 SGB VIII (Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen)  hält bis zu 6 Plätze vor. Der Aufenthalt der männlichen und weiblichen Jugendlichen ist auf max. 3 Monate begrenzt.

Sie gewährleistet Schutz und eine Grundversorgung sowie die Entwicklung eines vom Jugendlichen akzeptierten Betreuungsangebotes und die Begleitung zu anderen Institutionen. Die Jugendlichen werden ausschließlich vom KJND und vom Familieninterventionsteam (FIT) vermittelt.

Dem jungen Menschen werden unter Berücksichtigung seiner Grundbedürfnisse, Ressourcen und Probleme Hilfen für die Bewältigung seiner gegenwärtigen und zukünftigen Lebenssituation geboten. Der junge Mensch soll befähigt werden, in ständig fortschreitendem Maße zu mehr Selbstbestimmung und Selbstverantwortung  zu gelangen. Er soll lernen, im Spannungsfeld von Selbstbestimmung und Fremdbestimmung, als Subjekt verantwortungsbereit zu bestehen und verantwortlich zu handeln.

Zunächst geht es um „Notfallhilfe“ im Rahmen von Versorgung und Überbrückung, Krisenbearbeitung und die Klärung über Ort und Ziel der sich anschließenden Maßnahme. Die Inobhutnahme - Einrichtung versteht sich als Hilfe für Jugendliche in Ausnahmesituationen. Es gibt keine Alltagsstrukturen sondern ein Angebot der Entdramatisierung, vorerst ohne Anspruch auf Erziehung, Kontinuität, gemeinsame Ziele und ohne gruppenpädagogisches Konzept.

Der Schwerpunkt wird bewusst auf die individualisierte Betreuung gelegt. Die Pädagog_innen arbeiten mit dem Moment und verstehen sich als extrem dynamisches Feld mit sehr schnellen Veränderungen auf die situativ reagiert wird. Auf freiwilliger Basis wird gemeinsam mit den Jugendlichen an der Gestaltung ihrer Tagesabläufe gearbeitet.

Innerhalb des 3 monatigen Aufenthaltes der Jugendlichen soll eine von dem Jugendlichen akzeptierte Betreuungsform entwickelt und nach Möglichkeit umgesetzt werden.


Ein Betreuungsangebot gemäß § 42 SGB VIII (Inobhutnahme).

Kontaktdaten

Reichsbahnstraße 19
22525 Hamburg

Telefon:
040 / 55 89 84 98 -0
Fax:
040 / 55 89 84 98 -9
E-Mail:
rio@hakiju.de

Ahmed Ebayed
040 / 55 89 84 98 -0
ahmed.ebayed@dont-want-spam.hakiju.de

Angelika Brunhöver
040 / 55 89 84 98 -0
angelika.brunhoever@dont-want-spam.hakiju.de

Ariane Galle
040 / 55 89 84 98 -0
ariane.galle@dont-want-spam.hakiju.de

Birgit Möslinger
040 / 55 89 84 98 -0
birgit.moeslinger@dont-want-spam.hakiju.de

Christina Nissen
040 / 55 89 84 98 -0
christina.nissen@dont-want-spam.hakiju.de

Fenja Heinze
040 / 55 89 84 98 -0
fenja.heinze@dont-want-spam.hakiju.de

Gabriela Kilian
040 / 55 89 84 98 -0
gabriela.kilian@dont-want-spam.hakiju.de

Jenny Rademacher
040 / 55 89 84 98 -0
jenny.rademacher@dont-want-spam.hakiju.de

Luigi Lauricella
040 / 55 89 84 98 -0
luigi.lauricella@dont-want-spam.hakiju.de

Sarah Masch
040 / 55 89 84 98 -0
sarah.masch@dont-want-spam.hakiju.de

Özkan Ünder
040 / 55 89 84 98 -0
oezkan.uender@dont-want-spam.hakiju.de

Yal Mofid
040 / 55 89 84 98 -0
yal.mofid@dont-want-spam.hakiju.de